Die Erfolgsstrategie des amerikanischen Black Jack Profis Neuzil -

Die Erfolgsstrategie des amerikanischen Black Jack Profis Neuzil



Wir hatten bereits darauf hingewiesen, dass unter keinen Umständen gegen einen Black Jack der Bank versichert werden darf. Dazu noch ein Wort zu der Versicherung gegen einen Black Jack.

Viel ist darüber geschrieben und viel ist falsch verstanden worden. Die ist eine Nebenwette, dass der Croupier bei aufgedecktem As eine 10 ziehen wird. Wer sich versichert, gewährt der Bank einen Vorteil in Höhe von 8%! Manche Spieler und auch Croupiers behaupten, dass es Vorteile bringt, nur eine „gute Hand“ (20 oder 21 Punkte) zu versichern. Aber auch das funktioniert nicht. Der Spieler versichert nichts, er wettet lediglich darauf, dass der Croupier zu seinem aufgedeckten As eine Zehn bekommt. Eine beliebte Angewohnheit ist auch die gegen einen Black Jack der Bank, wenn man selbst einen Black Jack hat. Wenn der Spieler mit einem eigenen Black Jack sich gegen einen Black Jack der Bank versichert, verzichtet er auf den Extragewinn in Höhe von 50% für einen Black Jack. Eine Ausnahme besteht jedoch: Wenn jemand Karten zählt und feststellt, dass in den verbleibenden Karten sehr viele Zehnen sind, sollte er sich „versichern“.

Beim Black Jack verliert der Spieler auf Dauer mehr Spiele (Hände) als er gewinnt. Wer also immer mit gleich bleibendem Einsatz spielt, verliert allmählich sein ganzes Geld.

Um im Endeffekt zu gewinnen, muss eine Strategie, ein Geldmanagement her, wo höhere Einsätze mehrheitlich gewinnen und niedrigere Einsätze mehrheitlich verlieren. Jeder Black Jack-Spieler, der erfolgreich sein will, muss lernen, seine Einsätze zu erhöhen, wenn „es läuft“ und seine Einsätze zu reduzieren, wenn „nichts geht“. Auf dieser Maxime ist die Satzstrategie von Robert J. Neuzil aufgebaut, die er über lange Jahre erfolgreich gespielt hat.

Die Satzstrategie von Black Jack-Profi Neuzil

  • Erster Einsatz: 1 Einheit bei Gewinn
  • Zweiter Einsatz: 2 Einheiten bei Gewinn
  • Dritter Einsatz: 2 Einheiten bei Gewinn
  • Vierter Einsatz: 3 Einheiten bei Gewinn
  • Fünfter Einsatz: 5 Einheiten bei Gewinn
  • Sechster Einsatz: 5 Einheiten

Ab diesem Punkt wird der Einsatz verdoppelt und jeweils 2 mal gesetzt, bevor wieder verdoppelt wird, so lange die Gewinnsträhne anhält.

Sobald ein Satz verloren geht, wird wieder von vorne begonnen mit dem Einstz von 1 Einheit. Es ergeben sich die folgenden Gewinne bzw. Verluste:

  • Verlust beim ersten Satz = minus 1 Einheit
  • Verlust beim zweiten Satz = minus 1 Einheit
  • Verlust beim dritten Satz = plus 1 Einheit
  • Verlust beim vierten Satz = plus 2 Einheiten
  • Verlust beim fünften Satz = plus 3 Einheiten
  • Verlust beim sechsten Satz = plus 8 Einheiten
  • Verlust beim siebten Satz = plus 8 Einheiten usw.

Wenn das erreicht wird, ist so lange mit dem Maximum zu spielen, bis der erste Verlustsatz eintritt. Danach wird sofort wieder auf den ersten Satz mit 1 Einheit zurück gegangen.

Wer diese Satzstrategie verfolgt, muss sehr diszipliniert spielen. Er darf auf keinen Fall nach einem Verlust seinen Einsatz erhöhen. Wenn er das Tischkapital verloren hat, muss er den Tisch unbedingt verlassen. Ein Tischkapital von 20 Einheiten ist angemessen. Dem vereinzelten Verlust des Tischkapitals stehen zum Teil hohe Gewinne gegenüber. Wenn der Tisch gut läuft, kann der Spieler auch seine erhöhen und überproportional hohe Gewinne erzielen.

Ganz wichtig ist zu wissen, wann ein Tisch zu verlassen ist. Kein Spieler wird einen Tisch verlassen wollen, der gut läuft, aber ein „Gewinnertisch“ wird früher oder später auch zu einem „Verlierertisch“, das liegt in der Natur des Spiels begründet.

Wenn der Spieler sein Tischkapital in Höhe von 20 Einheiten verloren hat, muss er auf jeden Fall den Tisch verlassen. Er sollte niemals mehr als diese 20 Einheiten mit an den Tisch bringen. Wenn er gewinnt, ist es extrem wichtig zu wissen, wie viel Geld er insgesamt hat. Eine gute Gelegenheit, Kassensturz zu machen, ergibt sich nach einer Gewinnsträhne.

Sein darf niemals mehr als die ursprünglichen 20 Einheiten sein. Gehen diese verloren, wird der eventuelle Rest dem hinzugefügt: Der Spieler verlässt den Tisch.

Neuzils Strategie hat den Vorteil, dass der Anwender Geld gewinnen kann, ohne viel zu riskieren. Sie erlaubt es dem disziplinierten Spieler, seine Gewinne zu maximieren und seine Verluste zu minimieren, indem er Gewinnsträhnen konsequent ausnutzt. Und was noch dazu kommt, sie erfordert keinen großen Aufwand, weil jeder seine Strategie innerhalb kürzester Zeit lernen kann.

Sicherlich kann es dauern, bis man eine Gewinnserie antrifft. Daher ist diese Strategie bestens für die Anwendung im Internet geeignet, weil man auf Grund der schnellen Spielfolge die Zeitabstände drastisch verkürzt und dazu noch mit den besten Regeln überhaupt spielt.