Philipp José empfiehlt: Zwei bedeutende Weingüter Deutschlands

Veröffentlicht
Philipp José empfiehlt: Zwei bedeutende Weingüter Deutschlands -

Diesen und viele weitere spannende Artikel aus der Welt des CasinoClubs finden Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Mitgliedermagazins.

Jeder, der den CasinoClub-VIP-Manager persönlich kennt, weiß um seine Expertise in Sachen Gastronomie und Genuss. Auch auf unsere Event-Berichte erhalten wir immer wieder Nachfragen zu den von ihm und den Mitgliedern besuchten Top-Locations.

So kam die Idee auf, aus Philipp Josés Empfehlungen eine kleine Serie zu machen. Passend zur Weinlese 2020 starten wir mit zwei der renommiertesten deutschen Weingüter.

Kloster Eberbach: Weinbau seit 900 Jahren

Das Kloster Eberbach: Nach seiner Gründung 1136 begannen Zisterziensermönche, Wein anzubauen. Weniger für sich als für den Verkauf. Denn die Ordensregeln waren streng. Unter Napoleon war Schluss mit dem Kirchenbesitz: Aus dem altehrwürdigen Gemäuer wurde zwischenzeitlich sogar ein Irrenhaus, Viehstall und Frauengefängnis. Heute ist Kloster Eberbach das größte deutsche Weingut und im Besitz des Landes Hessen.

 -

Was für ein Wochenende!

Rund 50 Kilometer von Frankfurt am Main entfernt, liegt Eltville malerisch im Rheingau. Die Weinführungen in den alten Gemäuern sind äußerst beliebt. Ein Gästehaus bietet 20 komfortable Doppelzimmer. Nach einem faszinierenden Wochenende in der alten Abtei wissen Sie garantiert die Antwort auf die Frage: „Warum ist es am Rhein so schön …?“

Weltbekannte Weinberge

Im Schnitt beträgt die jährliche Produktion rund 2,5 Millionen Flaschen. Auf der Rebfläche von 252 Hektar wachsen vor allem Riesling, aber auch Spätburgunder, Weißburgunder und Grauburgunder. Die Eberbacher Top-Weine eines jeden Jahrgangs sind als VDP.GROSSE LAGE® klassifiziert, eine Auszeichnung, die nur Spitzentropfen verliehen wird.

Mehr als ein gewöhnlicher Riesling

Der Rheingau ist mit einer Rebfläche von rund 3.000 Hektar eins der bedeutendsten deutschen Anbaugebiete und mit unzähligen Burgen, Schlössern und Klöstern eine malerisch-schöne Gegend. Zwischen den Weinproben lässt sich wunderbar wandern. Viele Winzer bieten in Schankwirtschaften und Gutsschänken traditionelle, regionale Küche.

 -

Das Gut Meyer-Näkel: Die Weine

Der Spätburgunder ist so etwas wie die Diva unter den Rebsorten an der Ahr, finden Meike und Dörte Näkel. Sie sei zwar sensibel, aber doch wie kaum eine andere in der Lage, Boden und Mikroklima so fein wiederzugeben. Offenbar haben die beiden ein Händchen im Umgang mit der divenhaften Traube. Auch die besten Weine des Guts Meyer-Näkel tragen die Klassifizierung VDP. GROSSE LAGE®.

Rotwein-Hotspot

Der Grund, dass überhaupt so weit nördlich – vor den Toren Bonns – rote Trauben gedeihen, liegt daran, dass hier im Sommer ein beinahe mediterranes Klima herrscht. Grund sind die steilen, optimal zur Sonneneinstrahlung geneigten Hänge. Auch diese Region lädt zum Wandern und Schlemmen ein. Wer’s sportlich mag, nimmt den anspruchsvollen Ahr-Steig, der in sieben Etappen durch die Eifel führt.

 -

Wer die Meyer-Näkel-Weine und die Philosophie des Weinguts kennenlernen mag, der sollte sich auf der Homepage über Weinseminare und Genuss-Events informieren. Hartwig Näkel, der Bruder des Winzers, verwöhnt im „Hofgarten“ inmitten des romantischen Weindorfes Dernau seine Gäste mit regionalen Köstlichkeiten. Übernachtungsmöglichkeiten gibt’s fußläufig im Ort.

Ein echter Familienbetrieb

Heute stehen mit Meike und Dörte Näkel zwei Power-Frauen an der Spitze. Die Schwestern haben den Weinanbau von der Pike auf gelernt und das Gut von ihrem Vater Werner übernommen. Der hatte in den 1980er Jahren, als deutsche Rotweine gemeinhin klebrig-süß waren, die Produktion auf trockene Rotweine umgestellt und damit hierzulande eine Rotwein-Revolution ausgelöst. Immer mehr Winzer hatten sich angeschlossen. 2001 wurde Meyer-Näkel erstmals zum „Winzer des Jahres“ gekürt.